By Joachim Korkel

Show description

Read Online or Download Damit Alkohol nicht zur Sucht wird – kontrolliert trinken: 10 Schritte fur einen bewussteren Umgang mit Alkohol PDF

Similar german books

Soziologie der Zweierbeziehung: Eine Einführung

Die Pluralisierung von Beziehungsformen macht eine Soziologie der Zweierbeziehung erforderlich, die sowohl Ehen wie auch nichteheliche Formen einbezieht. In dieser Einführung werden die bislang verstreuten Beiträge gebündelt, systematisiert und in einer (mikro-)soziologischen Perspektive verdichtet. In Unterscheidung zu einem individuumszentrierten Ansatz, wie er in der Psychologie und der Paartherapie verankert ist, werden Zweierbeziehungen in der culture von Georg Simmel, Alfred Schütz und Erving Goffman als ein genuin soziales Phänomen aufgefasst.

Additional info for Damit Alkohol nicht zur Sucht wird – kontrolliert trinken: 10 Schritte fur einen bewussteren Umgang mit Alkohol

Sample text

Die hochwaldartige Ausbildung und der häufig erstaunlich große Artenreichtum lassen auf günstige Wachstumsbedingungen schließen. Der andine Nebelwald „La Carbonera“ zeigt wie manche Tieflandregenwälder einen vertikal mehrstufigen Aufbau mit maximalen Baumhöhen um 40 m, ist aber lockerer aufgebaut und somit stärker durchlichtet. Auf einer Fläche von 3 ha wurden bis zu 120 Baumarten gezählt. Da die Luftfeuchtigkeit fast permanent hoch und das Lichtangebot günstig ist, sind die Epiphyten reichhaltiger entwickelt als in irgend einem anderen Waldtyp.

Sie sind daher die effektiven Spezialisten des Holzabbaus. Im amazonischen Überschwemmungswald (Varzea) fand man für die humivoren Termiten der Gattung Anoplotermes 219, für die xylophagen Nasutitermes-Arten 68 Nester/ha. Dem steht ein jährlicher Eintrag von Totholz von ca. 6 t/ha gegenüber. Im Enddarm der Termiten befinden sich stickstoffixierende Bakterien, durch deren Aktivität wahrscheinlich ein erheblicher Anteil des Stickstoffbedarfs der Termiten gedeckt und letztendlich in die Biozönose eingeführt wird (Collins 1983, Martius 1989).

Wegen der geringen Sichtweite im Wald ist bei sozial lebenden Tieren eine optische Verständigung nur über kurze Distanzen möglich. Einer akustischen Kommunikation steht die dämpfende Wirkung der Vegetation für hohe Töne entgegen. Nur durch sehr laute oder sehr tiefe Rufe ist Kommunikation möglich. Besonders Elefanten haben es geschafft, sich im afrikanischen und indischen Urwald mit Hilfe von Infraschall, der für den Menschen kaum oder gar nicht hörbar ist, zu unterhalten. Im tropischen Regenwald kommt es ferner zu sehr lauten und für das menschliche Ohr z.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 43 votes