By Oliver Fehrenbacher

In der GmbH&Co. KG wird die Haftung durch die GmbHübernommen und ist entsprechend beschränkt. Diese beliebte shape der Personengesellschaft hat neben dem haftungsrechtlichen Vorteil auch zahlreiche steuerrechtliche Vor-, aber auch Nachteile.Das Werk- nennt die gesellschaftsrechtlichen Grundlagen,- beschreibt steuerrechtliche Vor- und Nachteile,- nennt Wege der Steueroptimierung und- beinhaltet zahlreiche Beispiele, Muster und Praxishinweise.Das Werk ist damit ein echtes Praktikerwerk für den schnellen und fundierten Zugriff zum Thema.

Show description

Read or Download Besteuerung der GmbH & Co. KG PDF

Best german_3 books

Additional info for Besteuerung der GmbH & Co. KG

Example text

Gründung durch Bareinlage Die Gründung einer GmbH & Co. KG mittels Bareinlage stellt die steuerlich unkomplizierteste Form der Gründung dar. Die Kommanditisten erbringen die im Handelsregister eingetragene Haftsumme durch Einzahlung von Barmitteln. 47 Haben die Kommanditisten ihre Kommanditeinlage in voller Höhe erbracht, ist diese als Kapital des Kommanditisten zu passivieren; soweit die Kommanditeinlage nicht vollständig erbracht wurde, ist eine entsprechende Forderung der Gesellschaft zu aktivieren.

Den Ansatz zum Teilwert vorsieht 91 BFH BStBl. II 1985, 695; BFH GmbHR 1995, 238. 1998, BStBl. I 1998, 268 Rn. 1 d) u. 2. 93 Hierzu auch Hesselmann/Geuenich § 4 Rn. 147. 51 38 2 2 §2 b) 2 39 Bewertungswahlrecht des § 24 UmwStG Ist die Komplementär-GmbH nicht kapitalmäßig an der KG beteiligt, kommt nach vorgenannten Ausführungen sowohl eine identitätswahrende als auch eine identitätsaufhebende Umwandlung in Frage, um die Aufnahme der Komplementär-GmbH in die GmbH & Co. KG zu erreichen. Während bei der identitätswahrenden Umwandlung nach Auffassung der Finanzverwaltung § 24 UmwStG keine Anwendung findet, eine Buchwertfortführung aber dennoch möglich ist, ist bei der identitätsaufhebenden Umwandlung § 24 UmwStG in jedem Fall anwendbar.

Schmidt/Glanegger EStG § 6 Rn. 535. Vgl. Sudhoff/Eberhard § 12 Rn. 15. 2003 DStR 2004, 314; Sudhoff/Eberhard § 12 Rn. 13. So muss das Wirtschaftsgut insbesondere mindestens sechs Jahre zum Anlagevermögen einer inländischen Betriebsstätte gehören. 45 23 2 24 2 §2 3. Gründung durch Einbringung eines Betriebes, Teilbetriebes oder Mitunternehmeranteils a) Allgemeines 2 25 Im Rahmen der Gründung einer GmbH & Co. KG kann die Einbringung eines bereits existierenden Betriebes, Teilbetriebes oder Mitunternehmeranteils erwünscht sein.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 6 votes