By Dr. Erwin Rathgeb, Dr. Eugen Wallmeier (auth.)

Der Asynchrone Transfer-Modus (ATM) bildet als schnelle Paketvermittlungstechnik die foundation für das Breitband-ISDN. Viele moderne Telekommunikationsdienste mit Daten-, Bild- und Sprachübertragung werden dadurch erst ermöglicht. Die Autoren dieses Buches legen Wert darauf, die vielen technischen Aspekte von ATM gemäß Ihrer Relevanz für Entwickler und Entscheidungsträger darzustellen. Das Auflisten von criteria wird auf das Nötigste eingeschränkt, Firmenspezifika werden vermieden. Dafür richtet sich das Hauptaugenmerk auf grundsätzliche, langfristig gültige Aussagen zu Funktionen und Mechanismen.

Show description

Read or Download ATM - Infrastruktur für die Hochleistungskommunikation PDF

Similar german_3 books

Additional info for ATM - Infrastruktur für die Hochleistungskommunikation

Example text

Bei den neuen Betreibern im Offentlichen Bereich und bei den Betreibern von Privatnetzen spielt die effektive Nutzung der Netzressourcen durch eine flexible Integration moglichst vieler Dienste und Verkehrsarten bei der Kostenreduktion ebenfalls eine wichtige Rolle, insbesondere wenn die Ressourcen teilweise von anderen, eventuell konkurrierenden Betreibern gemietet werden mussen. Vielleicht noch wichtiger ist jedoch eine Senkung der uber die Einsatzdauer kummulierten Geratekosten (Life Cycle Cost), an denen die Betriebs- und Wartungskosten einen erheblichen Anteil haben.

Abschn. 1) andererseits. Diese Dienste haben zunachst gemeinsam, daB sie auf das Privatkundensegment abzielen und dort eine mehr oder weniger breitbandige Infrastruktur voraussetzen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, daB dabei nicht die Konnektivitat im Vordergrund steht, sondern der Informationsinhalt bzw. der komfortable, kommunikationsgestutzte Zugang zu einer Dienstleistung. Durch diese Dienste wird die Wertsch6pfungskette, an der bisher lediglich Hersteller von Telekommunikations-Einrichtungen und Netzbetreiber beteiligt waren, urn weitere Interessengruppen erweitert wie in Abb.

In zunehmendem MaGe beschaftigt sich auch die Internet Engineering Task Force (lETF), die fUr die technischen Spezifikationen im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung des Internet verantwortlich ist, mit ATM-Fragen und arbeitet Konzepte fur die Nutzung der ATM -Infrastruktur aus. Innerhalb Europas gehen Impulse fur die Entwicklung von ATM und B-ISDN auch von der 1991 gegrundeten EURESCOM aus, in der sich mehr als 20 Betreiber Offentlicher Kommunikationsnetze zusammengeschlossen haben. EURESCOM tragt durch eigene, meist den Netzbetrieb betreffende Spezifikationsarbeiten und aktive Mitarbeit bei Pilotversuchen zur Einfuhrung der Breitbandtechnik bei.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 47 votes