By P. B. M. W. M. Timmermans, R. D. Smith (auth.), Prof. Dr. med. Th. Philipp, Dr. med. R. F. Schäfers (eds.)

ACE-Hemmersind mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil der Hochdrucktherapie. Führende Kardiologen und klinische Pharmakologen erläutern Grundlagen und therapeutische Prinzipien für die Nutzung des Angiotensin II Antagonismus in Klinik und Praxis. Aus dem Inhalt: - Angiotensin-II-Rezeptoren: Physiologische und pharmakologische Bedeutung, - Mechanismus der Gewebe-Angiotensin-II-Bildung im Herzen und neue Befunde zum kardialen Angiotensin-II-System, - Wechselwirkungen zwischen Angiotensin II und dem sympathischen approach, - Angiotensin-Konversionsenzym-Inhibitoren, Angiotensin-II- Rezeptor-Antagonisten und persistierender trockener Husten, - Klinische Erfahrungen mit dem Angiotensin-II-Rezepto-Antagonisten Losartan bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie.

Show description

Read Online or Download Angiotensin II — Antagonismus: Ein neuer Weg zur Hochdruckbehandlung PDF

Similar german_12 books

Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen: Anspruch, Praxis, Perspektiven

Bescheiden der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen wird in Arzthaftungsprozessen von den Gerichten pr{judizie- rende Wirkung beigemessen. Rechtfertigen die derzeitigen Verfahren in medizinischer und rechtlicher Hinsicht diese Praxis. Der Symposiumsband gibt einen vertieften Õberblick }ber den Meinungsstand und stellt eine Grundlage f}r die Fortsetzung konstruktiver Gespr{che mit dem Ziel der Õberar- beitungals reformbed}rftig erkannter Verfahrens- und Begut- achtungsmodalit{ten dar.

Additional resources for Angiotensin II — Antagonismus: Ein neuer Weg zur Hochdruckbehandlung

Example text

Diese Verbesserungen schienen sowohl auf die Verringerung von Vor- und Nachlast als auch in noch wichtigerem AusmaBe auf die Verbesserung der Herzfunktion selbst [31] zuriickzufiihren zu sein. Die positiven Effekte anderer Vasodilatatoren waren demgegeniiber weitaus geringer. Obgleich die genauen Mechanismen der gilnstigen Auswirkungen der ACE-Inhibitoren nicht klar sind, konnten die ACE-Inhibitoren eine direkte positive Wirkung auf die Herzfunktion haben. Samtliche Komponenten des Renin-Angiotensin-Systems scheinen im menschlichen Herzen lokalisiert zu sein, was darauf hinweist, daB das menschliche Herz nicht nur ein Zielorgan, sondern auch ein autokrines oder parakrines Organ des Renin-Angiotensin-Systems ist.

Ponenten auf Gewebeebene generiert oder aktiviert werden. Technische Fortschritte in der Biochemie und Molekularbiologie fiihrten zur Identifizierung der einzelnen Komponenten des Renin-AngiotensinSystems in vielen Geweben und zur Aufdeckung ihrer Struktur-Wirkungsbeziehung. Neuere Befunde belegen auBerdem nachdrucklich, daB die Ang-II-bildende Gewebesysteme eine bedeutsamere physiologische Rolle als ursprfinglich gedacht spielen [34,36]. Sie tragen zur kardiovaskularen Homoostase bei und sind wahrscheinlich beim "remodeling" kardiovaskularer Gewebe beteiligt.

Ein Vergleich der 5'-Region des Genes mit demselben Ort anderer LeukozytenserinproteaseGenen offenbart mehrere homologe Sequenzen, welche im RMCP II oder im menschlichen neutrophilen Cathepepsin G gefunden werden, was nahelegt, daB ahnliche Expressionsmechanismen an der Expression des humanen Chymasegenes teilnehmen. Die Southern-blot-Analyse der menschlichen genomischen DNA unter Verwendung der menschlichen Chymase cDNASonde zeigt, daB im Unterschied zu Nagetierchymasen die menschliche Chymase wahrscheinlich das Produkt eines einzelnen Genes ist [l28].

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 47 votes