By Prof. Dr. W. Mauermayer (auth.), Prof. Dr. H. Frohmüller (eds.)

Show description

Read or Download 31. Tagung 17. bis 20. Oktober 1979, München PDF

Similar german_12 books

Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen: Anspruch, Praxis, Perspektiven

Bescheiden der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen wird in Arzthaftungsprozessen von den Gerichten pr{judizie- rende Wirkung beigemessen. Rechtfertigen die derzeitigen Verfahren in medizinischer und rechtlicher Hinsicht diese Praxis. Der Symposiumsband gibt einen vertieften Õberblick }ber den Meinungsstand und stellt eine Grundlage f}r die Fortsetzung konstruktiver Gespr{che mit dem Ziel der Õberar- beitungals reformbed}rftig erkannter Verfahrens- und Begut- achtungsmodalit{ten dar.

Extra resources for 31. Tagung 17. bis 20. Oktober 1979, München

Sample text

Die Er6ffnungsrede des Herrn Prasidenten hat die einzelnen H6hepunkte eindrucksvoll veranschaulicht. Namen wie Schlagintweit, Kielleuthner und May sind als Vertreter der Munchener Schule zum Begriff geworden. Mit Stolz kann ich aber auch feststellen, daJ3 die herausragende Stellung Munchens auf dem Gebiet der Urologie von den Fachvertretern an den beiden Munchner Medizinischen Fakultaten nicht nur auf ihrem hohen Niveau gehalten, sondern in entscheidenden Bereichen wesentlich ausgebaut wurde. Prof.

Auch er ist durch wissen~ schaftliche und freundschaftliche Bande mit un~ serer Vereinigung verbunden. Herr Prof. Dr. Gerhard Flachenecker ist Inge~ nieur. Er hat den Lehrstuhl fur Hochfrequenz~ technik an der Bundeswehrhochschule in Mun~ chen inne. Er hat sich mit zahlreichen Arbeiten auf dem Gebiet der urologischen Hochfrequenz~ chirurgie beschiiftigt und daruber auch im Uro~ logen A berichtet. Ich hofTe, daB Herr Flachenecker uns wei~ terhin mit Rat und Tat zur VerfUgung stehen wird. Als letzten mochte ich Herrn Prof.

Herr Schulze-Seemann und ich haben den Ansprachen, die den Kongrel3biinden entnommen wurden, auch die Bilder und einen kurzen Lebenslauf der Vorsitzen den beigefilgt. Die Geschichte un serer VerXV einigung spiegelt sich ja in nichts so sehr wider wie in dies en Ansprachen. Die Herstellung dieses Bandes ist erst durch eine gro/3ziigige Firmenspende und durch das Engagement des SpringerVerlages und seines Verlagsdirektors, Herrn E. Seidler, moglich geworden. Den Verlagen, die fUr diesen Zweck auf ihr Copyright verzichtet haben, mochte ich hier dank en.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 6 votes